News Ticker

Erfahrungsbericht Ketteler Hof in Haltern am See

Pressereise„Mama, ich will da überall drauf“, ruft der Mini Chef lautstark. Er sitzt hinter mir im Auto und hat bereits vom Parkplatz aus riesige Rutschen und zahlreiche Klettergerüste entdeckt.

Da der Knirps nicht zu bändigen ist, sind wir froh, dass die Schlange an der Kasse nicht so krass ist, wie uns Freunde prophezeit haben. Laut ihrem Erfahrungsbericht stehen Gäste bis zu 20 Minuten an.

Immerhin haben wir einen herrlichen Herbstsonntag. Goldener Oktober mit leuchtend bunten Blättern und viel Sonne.

ketteler_hof_haltern_am_see

Fotografin: Elischeba Wilde

Nach fünf Minuten sind wir mit dem Bezahlen dran. Unsere einjährige Emily bekommt freien Eintritt. Für Leon und uns müssen wir 14 Euro pro Nase hinlegen. Ist nicht wenig. Lassen wir uns überraschen, was uns der Ketteler Hof dafür bietet.

Erstmal sichern wir uns einen Bollerwagen für fünf Euro. Immerhin haben wir zwei Kühltaschen voller Essen dabei. Die möchten wir ungern schleppen. Ich schiebe Emily im Buggy und der Mini Chef thront zwischen zahlreichen Taschen.

karussell

Fotograf: Pierre Wilde

Meine Frage, ob der Ketteler Hof auch etwas für Kleinkinder bietet, beantwortet sich rasch. Emily und ich klettern auf ein kunterbuntes Karussell.

Mal sitzen wir auf einem Esel – dann auf einem Schweinchen – und haben Spaß. Danach kommen wir an putzigen Meerschweinchen vorbei. Kuscheln geht leider nicht.

Aber bei der Fütterung zuschauen und sich an den süßen Tieren von weitem erfreuen. Am liebsten würde ich mir ein paar davon mit nach Hause nehmen. Zucker!

meerschweinchen_fuetterung

Fotografin: Elischeba Wilde

Als ein Hungergefühl aufkommt, nehmen wir an urigen Holztischen Platz. Unter bunt gefärbten Herbstbäumen packen wir geschmierte Brote, Möhrenstückchen, Spekulatius und Süßes aus.

Um uns herum springen Kinder auf riesigen Trampolinen und erkunden haushohe Klettergeräte. Der Lautstärkepegel ist hoch – immerhin liegen die Attraktionen ziemlich eng beieinander.

Da der Park stark besucht ist, kann es leicht passieren, dass ein Kind verloren geht. Das passiert nicht nur uns beim Mini Chef – auch andere Eltern müssen plötzlich ihr Kind suchen.

herbstfoto

Fotografen: Elischeba und Pierre Wilde

Während ich die Herbstsonne aufsauge, überlege ich mir, ob ich den Eintrittspreis zu teuer finde. Nein. Er ist angemessen.

Allerdings ist es kaum möglich, die Vielfalt des Parks an einem Tag zu nutzen. Da sich unsere Kids überall eine Weile aufhalten, können wir nicht das gesamte Angebot auskosten.

familienpark_muensterland

Fotograf: Pierre Wilde

Wir möchten weiter zur Wasserspiel-Landschaft. Immerhin fand der Mini Chef die Holzboote am Wilden Kaiser klasse.

Wir schnappen uns am Kletterhafen ein Floß und verwandeln uns in wilde Piraten. Gar nicht so einfach, das Boot zu steuern. Kids erlauben sich einen Spaß und richten eine riesige Wasserpistole auf uns.

Irgendwann hab ich keinen Bock auf noch mehr Nass und bitte sie aufzuhören. Immerhin haben wir keinen Hochsommer mehr.

hafen_spiel

Fotograf: Pierre Wilde

Der Mini Chef stellt sich einer wackligen Herausforderung: Den Hängebrücken. Klettern ist in sämtlichen Schwierigkeitsgraden möglich. Für kleine und mittelgroße Gäste.

Von all dem Trubel um mich herum fühle ich mich ein bisschen reizüberflutet. Außerdem droht die Mini Chefin krank zu werden. Ein grippaler Infekt ist im Anmarsch.

haengebruecken

Fotografin: Elischeba Wilde

Wir spazieren Richtung Waldspielplatz. Die Kraft der riesigen Bäume und die plötzliche Ruhe beflügeln mich mit neuer Energie.

waldspielplatz

Fotografin: Elischeba Wilde

Als wir weiterspazieren, entdecken wir ein weitläufiges Pferdekarussell. Anstatt im Kreis zu fahren, erleben wir galoppierende Bewegungen durch den Wald – in geschwungenen Bahnen.

Das macht richtig Spaß! Da strahlt die Prinzessin, die sich zu Hause dringend ausruhen muss.

gallopp

Fotograf: Pierre Wilde

17 Uhr 50 – die Zeit rast. Um 18 Uhr müssen wir den Bollerwagen zurückgeben. Unseren Personalausweis haben wir als Pfand dagelassen.

Beim nächsten Besuch müssen wir uns unbedingt die riesigen Matten- und Wasserrutschen vornehmen.

feuerwehr_spielen_kinder

Fotografin: Elischeba Wilde

In den Ketteler Hof können wir auch drei Tage nacheinander rein. Zumindest, wenn der Mini Chef entscheidet. Jetzt macht der Park erstmal Winterpause.

Im März 2017 eröffnet eine neue Spaßsaison. Etwas für euch?

Bis bald und liebe Grüße von Elischeba

Offenlegung: Danke an „Münsterland Tourismus“ für die Erstattung unserer Eintrittskarten zwecks Recherche – die Gedanken sind wie immer meine eigenen

 

3 Kommentare zu Erfahrungsbericht Ketteler Hof in Haltern am See

  1. Klasse der Park. Für uns leider zu weit weg 🙁

  2. Klasse, der Ketteler Hof und auch schöne Fotos 🙂

  3. das Münsterland scheint echt sehr schön zu sein 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*