News Ticker

GRD warnt: Delphinjagd sollte verboten werden

Ja, es ist mein großer Traum. Im Meer zu schwimmen und plötzlich auf einen Delphin zu treffen. Hammer. Ja, es ist auch ein großer Traum von mir, dass mein zweijähriger Sohn Leon einmal den magischen Moment erleben darf, eines der freundlichsten und schönsten aller Lebewesen zu berühren.

Dass wir alle Delphine treffen möchten. ist menschlich. Trotzdem muss eins immer bewahrt werden: Der Respekt gegenüber den Tieren. Aufklärung darüber, wie Delphine leben und welche Bedürfnisse sie haben.

In Ägypten soll der Massentourismus laut einer Meldung der GRD (Gesellschaft zur Rettung der Delphine) total ausgeartet sein.

Leider verdienen deutsche Reiseveranstalter wie FTI-Touristik an der Delfinquälerei kräftig mit.

Bootsausflüge sind an sich ja eine schöne und legitime Sache. Wo genau liegt hier das Problem?

Ich zitiere einen Ausschnitt der Pressemitteilung der GRD, welche ich vor zwei Tagen im elektronischen Postfach hatte, da ich als Botschafterin für die GRD tätig bin:

————————————————————————————————————————————

An vielen Orten ist der Delfintourismus völlig aus dem Ruder gelaufen, wie zum Beispiel in Hamata, von wo aus Ausflüge zum beliebten Sataya-Riff angeboten werden.

Delfine haben kein Interesse an Touristen, sondern Angst vor ihnen

Heimgekehrte Ägyptentouristen berichten der GRD erschüttert von ihren Erlebnissen. „Wir sind zu einer kleinen Insel gefahren worden und mit zwei Schlauchbooten wurde nach Delfinen gesucht. Sobald eine Gruppe gesichtet wurde, wurde diese gejagt und wir sollten ins Wasser springen, damit diese uns über die Köpfe springen.

Wir wussten nicht, dass die Delfine in die Bucht kommen, um auszuruhen. Die Delfine hatten Angst und wollten nur noch weg. Das Traurige war, wir waren nicht alleine, es sind mehrere Boote da gewesen und alle haben das Gleiche gemacht: Delfine aufspüren und jagen, damit eine Gruppe von Touristen mit ihnen schwimmen kann“, berichtet ein Ehepaar aus Iserlohn.

Delfinmassentourismus_in_Aegypten_big-by DWA

Deutsche Reiseveranstalter am Geschäft mit der touristischen Delfinquälerei beteiligt

Wie viele der es gut meinenden Touristen dachten die deutschen Urlauber, dass die Meeressäuger an den Menschen interessiert seien und freiwillig den Kontakt zu ihnen suchen.

„Mir fehlen echt die Worte, um zu beschreiben, was wir gesehen haben“, schreibt Viola F. erschüttert. „Wie erschrocken die Delfine waren und wie sie immer weg wollten und ihnen der Fluchtweg immer wieder abgeschnitten wurde.

Von allen Seiten kamen Motorboote und umkreisten die kleinen Delfingruppen, die vor Schreck gar nicht wussten, wohin sie flüchten sollen. So was sollte verboten werden, dürfte gar nicht erst angeboten werden. Das ist traurig, das war eine Jagd auf Delfine.“

Die GRD hat FTI-Touristik jetzt aufgefordert, das Angebot derartiger Delfinausflüge unverzüglich einzustellen und sich für ein Ende der Delfinquälerei im Namen eines angeblichen „Naturerlebnisses“ einzusetzen.

Schwimmer_krault_auf_drei_ruhende_Spinnerdelfine_zu_big-by-S-Oehen-HEPCA

Der Delfin-Tourismus vertreibt die Tiere aus wichtigen Rückzugs- und Ruheräumen

„Wenn diese Auswüchse nicht gestoppt werden, dann wird es beim Sataya-Riff bald keine Delfine mehr geben. Die Touristen vertreiben die Tiere ausgerechnet aus den Gebieten, in die sie sich von der nächtlichen Jagd zurückkehrend zum Ruhen und Schlafen zurückziehen“, erklärt der Biologe Ulrich Karlowski von der GRD.

Auch in anderen beliebten Delfin-Tourismusgebieten in Ägypten, wie vor Hurghada, ist die Situation ähnlich kritisch.

Touristen_schwimmen_auf_ruhende_Delfine_zu_big-by M.FumagalliHEPCA

Projekt „Delfinschutz im Roten Meer“ für tierverträglichen Delfin-Tourismus

Mit dem Projekt „Delfinschutz im Roten Meer“ arbeitet die GRD gemeinsam mit der Dolphin Watch Alliance (DWA, Schweiz) bei Hurghada unter anderem für die Etablierung von verbindlichen Regeln für tierverträgliche Delfin-Beobachtungstouren.

Diese werden dort z.B. bereits vom Robinson Club unterstützt. Im vergangenen Jahr konnten mit Hilfe der lokalen Umweltschutzorganisation HEPCA die vor Hurghada liegenden Riffe „Fanous“ und „Shaab el Erg“, die vorwiegend von Delfintourismusbetreibern besucht werden, für einen Monat zum befristeten Schutzgebiet erklärt und für Touristen gesperrt werden.

———————————————————————————————————————————–

Ich wünsche mir weiterhin Aufklärung und mehr Schutz für meine Lieblingstiere.

Eure Elischeba

Photo Credits:

1. Foto DWA

2. Foto S. Oehen / HEPCA

3. M.Fumagalli / HEPCA

Die Bilder wurden mir von der GRD zur Verfügung gestellt

Disclaimer: mein Beitrag enthält einen großen Auszug aus der Pressemitteilung von der GRD

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*