News Ticker

Gruselige Unterkunft auf Fur – Erfahrungen und Video

Drei Uhr morgens. Wir schauen auf die Uhr und sagen uns, dass wir den Großteil der Nacht bereits überstanden haben. Schlafen können wir beide nicht. Es riecht muffig, uralter Staub und sämtlicher Dreck von unbekannten Vorgängern verstopfen unsere Nasen. Vor den zahlreichen Spinnen gruselt uns.

Eine davon – pechschwarz mit langen Beinen – läuft plötzlich über unser gesamtes Gepäck, welches im ausgebreiteten Koffer quer auf dem staubigen Teppichboden liegt. Angestrahlt wird der unbeliebte Besucher durch eine kleine lieblos angebrachte Lampe.

Wir liegen mit den Füßen zueinander in kleinen altmodischen Einzelbetten, die wir vorher selbst bezogen haben. Glaubt mir – dieses Zimmer ist das sicherste Verhütungsmittel aller Zeiten. In Kroatien ist mein zweites Kind entstanden, mit dem ich gerade schwanger bin. Hier in der ”Den nye Jettestue B&B” wäre das sicher nicht passiert.

jettesuite

Fotografin: Elischeba Wilde

Wir unterhalten uns darüber, dass der Campingplatz, den wir wenige Stunden zuvor besichtigt haben, zwar einfach war, aber wenigstens sauber und das Ambiente absolut freundlich.

Auch unsere erste Unterkunft stellte nicht den Inbegriff von Luxus dar, doch auch dort haben wir uns wohl gefühlt. Hätten wir das damals geahnt, dass wir uns nach diesen frisch bezogenen Betten und dem gerade gesäuberten Zimmer aus vollem Herzen zurücksehnen – obwohl dort der Kleiderschrank fehlte und der Raum für drei Leute etwas eng war.

dreck

Fotografin: Elischeba Wilde

Aber jetzt wollen wir einfach nur noch raus. Unser Söhnchen scheint gar nicht zu verstehen, was Mama und Papa für Probleme haben. Leon schläft von 21 Uhr abends bis sieben Uhr morgens komplett durch und ist im Wachzustand wie immer herzerfrischend fröhlich.

Vor unserer Unterkunft stehen Totempfahle – mumienartige Gestalten hängen in den Bäumen. Wo ist hier die versteckte Kamera? Das kann doch alles nicht wahr sein.

Hier siehst du den passenden Film – auch wie wir um 22 Uhr Spinnweben wegsaugen und uns vor Haaren von vorherigen Gästen ekeln:

Am nächsten Morgen frühstücken wir bei den Gastgebern. Die wohnen gleich nebenan. Was für ein schönes und gepflegtes Haus mit einer tollen Galerie. Ich habe das ältere Ehepaar bereits am Vorabend durch deren beeindruckendes Fenster in gepflegter Atmosphäre stilvoll Wein trinken gesehen und kam mir – zurück in meiner Unterkunft – wie eine Gefangene vor.

Das Ehepaar reicht uns freundlich selbstgebackenes Brot. Auch auf den Wunsch unseres Sohnes, noch ein bisschen mehr Saft zu bekommen, wird rasch eingegangen.

Dann fragt mich Jette, ob ich nicht etwas ins Gästebuch schreiben möchte. Ich verschlucke mich fast am Brötchen und weiche aus. Später möchte sie wissen, wie die Nacht war. Ich frage sie, ob ich ehrlich sein soll.

Ja ja natürlich, antwortet sie mir. Bitte bitte. Gut. Als rheinländische Frohnatur und gebürtige Kölnerin bin ich auch eben sehr direkt. Ich antworte ihr auf Englisch, dass das die schrecklichste Nacht meines Lebens war.

Überall dieser Dreck. Dieser Geruch. Die Spinnen. Schmierig. Verklebt. Vertrocknete Fliegen in riesigen Spinnenweben. Als wir ihr im Zimmer zeigen was wir meinen, stimmt sie uns kleinlaut zu und sagt, dass sich aber bis jetzt noch nie jemand beschwert hätte.

mumien

Fotografin: Elischeba Wilde

Tja, bis jetzt haben auch ausschließlich Dänen in dieser Unterkunft geschlafen. Skandinavier sind dafür bekannt, dass sie sich nicht so schnell beschweren. Das sind sehr angenehme und wirklich nette Menschen.

Trotzdem wundere ich mich darüber, dass mein Mann und ich die ersten sein sollen, die sich die ganze Nacht gegruselt haben. Und glaubt mir, mein Mann ist keine Vorzeigehausfrau gewohnt.

Ich habe auch schon mal zwei Wochen lang nicht das Gästebad geputzt, weil es einfach nicht benutzt wurde und ich so beschäftigt war. Aber hier erscheint es mir so, als hätte noch nie jemand zu meinen Lebzeiten sauber gemacht.

gruselunterkunft

Fotografen: Elischeba & Pierre Wilde

Doch wir haben die Nacht überstanden. Es gibt Schlimmeres im Leben. Im Nachhinein mag das sogar witzig sein. Wir haben Freunden die Erlebnisse bereits sehr detailliert wiedergegeben.

Auf dem Rückweg fahren wir nach Hamburg. Unser Hotel ist gehoben – 4-Sterne Kategorie. Doch wir sind anspruchslos geworden. Sauber und neutral duftend reicht uns für die kommende Nacht.

Beste Grüße von Elischeba

Photo Credits: Fotografen: Elischeba und Pierre Wilde. Model unten rechts: Elischeba Wilde

WICHTIGER HINWEIS: Bis auf diese eine Unterkunft (und die vielen Regenschauer) haben wir nur gute Erfahrungen im Norden Dänemarks gemacht. Hier gibt es einige Beispiele:

1. Tolle Ausflüge für Kinder – meine Videos

2. Campingurlaub in Dänemark

3. Tiere füttern am Limfjord

HIER geht es zur YouTube Playlist – meine Videos aus Dänemark

Weitere Infos zum Limfjord und der Umgebung

 

5 Kommentare zu Gruselige Unterkunft auf Fur – Erfahrungen und Video

  1. Ich sehe gerade den Film. Unverschämtheit, vor allem auch, dass ihr selbst saugen musstet. Da es eine Pressereise war, musstet ihr sicher nicht auch noch für diese Hütte zahlen, oder?

  2. lach … wo gibt es denn solche unterkünfte? finde ich aber gut, dass du auch schreibst was nicht o.k. ist und das filmst – genau das hilft weiter!

  3. Das ist ja gruselig! Ich hatte auch mal eine ähnliche Erfahrung in einem Hostel in Kuala Lumpur. Ich habe mich so geekelt, dass ich nichts anfassen wollte. Froh war ich, dass ich einen Schlafsack dabei hatte und diesen zwischen mich und die Matratze legen konnte …

    http://puls24.de

  4. das ist ja mal ne witzige Pressereise 😉

  5. Heike und Stefan // 26. Juli 2015 um 19:08 // Antworten

    da weiß man ja nicht, ob man lachen oder weinen soll 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*