News Ticker

Allgäu – wo die Natur verzaubert

foto1Wenn man das Allgäu geografisch eingrenzen will, meint man diese Region, die Gegend vom Bodensee bis zum Füssener Raum.

Was das Allgäu so einzigartig macht, ist das grandiose Panorama und der Blick auf die gewaltigen Bergmassive. Mächtig überragen einen der Hochvogel, die Trettachspitze, die Mädelegabel oder auch der Widderstein. Landschaftlich prägend ist außerdem die Iller, welche zentral das Allgäu durchfließt.

Das weite und wiesenreiche Land lädt viele Touristen zum Sporteln ein. Radfahren, Wandern, Wassersport oder Reiten und viele Attraktionen darüber hinaus hat das Allgäu zu bieten.

Trotz vieler Touristen ist es nicht bis in innere Gebirgsbereiche erschlossen und bietet Dir somit eine besondere Ruhe und Idylle beim Wandern, allerdings auch die Schwierigkeit, so manche Hütten zu erklimmen.

Du hast Lust bekommen, dieses wunderschöne Gebiet zu erkunden?

Dann will ich Euch ein paar tolle Wanderungen verraten.

44860_web_R_by_Redmann Gerhard_pixelio.de

Foto: Gerhard Redmann (pixelio.de)

Wanderung zum Prinz-Luitpold-Haus

Diese Strecke liegt im Bereich des bekannten Berges „Hochvogel“. Du beginnst die Tour am Giebelhaus auf 1065 Metern Höhe. Um dort hin zu kommen, musst Du beim Kreisverkehr am Ortsrand von Hindelang nach rechts fahren. Du fährst nach Hinterstein und zum Ortsende, wo sich ein großer Parkplatz befindet.

Die Wanderung erfolgt auf gut begehbaren Wanderpfaden und ist eher leicht, also auch für einen Anfänger geeignet.

Vom Giebelhaus wanderst Du los. Du gehst auf einer Straße über den Wiesenboden und über zwei Brücken zur anderen Talseite. Nach einer kleinen Schleife, hältst Du Dich links in Richtung Talinneres. Es geht über eine weitere Brücke und über eine Stufe. Dann musst Du links abbiegen. Es folgt ein kurzer Abstieg, an den sich ein Aufstieg entlang des idyllischen Bärgündelesbachs bis zur Unteren-Bärgündele-Hütte anschließt. Dort kannst Du einen ersten Blick auf Dein Ziel, das Prinz-Luitpold-Haus, erhaschen.

Über Alpweiden verläuft der weitere Weg bergauf. Der Steilgrasberg Schneck auf 2268 Metern bietet einen beeindruckenden Anblick. Nur noch wenige Minuten und Du hast dein Ziel erreicht. Die Prinz-Luitpold-Hütte hat insgesamt 170 Plätze und wird vor allem als Ausgangspunkt zur Besteigung des Hochvogels genutzt, welcher sicherlich zur Berühmtheit des Allgäus beigetragen hat. Von der Hütte kannst Du auch das Gipfelkreuz des Hochvogels erkennen und vielleicht weckt dieses ja die Lust auf ein Weiterwandern.

654925_web_R_K_by_Torben-Mueller_pixelio.de Foto: Torben Müller (pixelio.de)

Wanderung zum Blumenberg Fellhorn

Du willst die Kinder mitnehmen und hast Lust auf eine üppige Blumenlandschaft?

Dann ist die Wanderung zum Blumenberg Fellhorn auf 2038 Metern Höhe genau das richtige für Dich. Der Ausgangspunkt ist die Bergstation Fellhornbahn. Dort kommst Du hin, indem Du westlich an Oberstdorf vorbei fährst ins Tal der Stillach und zum Großparkplatz bei der Fellhornbahn. Du kannst auch vom Bahnhof in Oberstdorf mit dem Bus zur Fellhornbahn fahren.

Nachdem du vom Startpunkt aus los gewandert bist, kommst Du nach ungefähr 10 Minuten zum Fellhorn, welcher auf 2038 Metern Höhe liegt. Dieser Berg bekam seinen Beinamen Blumenberg aufgrund vielfältiger Bewachsung durch Büsche, Gras und verschiedenartigste Blumen. Außerdem bietet sich Dir hier ein unglaubliches Panorama.

Weiter folgst Du dann dem immer noch grünem Grat über Schlappoltkopf bis zum Westgipfel der Söllerköpfe. Über dessen Nordost-Grat wanderst Du entlang von Buschwerk auf steilem Weg zu einer Schulter und von dort aus zur bewirtschafteten Sölleralpe. Hier besteht die Möglichkeit zur Einkehr. Allerdings kannst Du auch eine Brotzeit im Berghaus Söller oder in den Gasthäusern am Freibergsee genießen und Dich von der Allgäuer Küche verwöhnen lassen.

605296_web_R_by_Peter Freitag_pixelio.de

 Foto: Peter Freitag (Pixelio)

Um zum Freibergsee zu gelangen, folgst Du weiter dem Weg ins Tal der Stillach. Du wanderst weiter bis zum Hühnermoos, biegst dort nach links ab und gehst weiter, auf teilweise sehr steiler Strecke durch kurze Waldabschnitte. Nach einer weiteren Stufe erreichst Du den Kessel des stillen Freiberg-Sees. Hier kannst Du Dich mit einem Bad im See erfrischen.

Es schließt sich dann eine Anhöhe nordöstlich des Sees an und es folgt der Abstieg durch den Wald bis Du zum „Renksteg“ kommst, von wo aus Du den Bus zurück nehmen kannst.

Ausrüstung

Um die Wanderungen richtig genießen zu können, hier noch ein paar Tipps, was unbedingt Teil Deiner Ausrüstung sein sollte:

  • festes Schuhwerk oder Wanderschuhe
  • Rucksack, denn eine Tasche nervt Dich nur bei einer 4-stündigen Wanderung
  • Erste-Hilfe-Set

Ich bin sicher, hier findest du die passende Ausrüstung für einen unglaublichen Wandertrip. Viel Spaß dabei!

Disclaimer: Der Artikel ist in Zusammenarbeit mit dem Ski Outdoor Shop entstanden.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*